Quiz zur Strafgerichtsbarkeit - Quiz

Finden Sie im Quiz heraus, wieviel Sie über die Strafgerichtsbarkeit wissen!

Quiz zur Strafgerichtsbarkeit


Finden Sie im Quiz heraus, wieviel Sie über die Strafgerichtsbarkeit wissen!

Frage


Quelle:
© panthermedia.net/Jan Pietruszka

Nach welcher Haftdauer muss in Deutschland - sofern noch keine Hauptverhandlung begonnen oder kein Urteil ergangen ist - zwingend das Oberlandesgericht über die weitere Fortdauer einer Haft entscheiden?

drei Monate
zwölf Monate
sechs Monate
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Mike Espenhain

Wie kann strafrechtliches Verhalten sanktioniert werden, wenn der Straftäter aufgrund einer psychischen Erkrankung für sein Tun nicht verantwortlich ist?
... durch Unterbringung in der Sicherungsverwahrung.
... durch Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.
... durch die Anordnung einer Führungsaufsicht.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/andreync

Ab welchem Alter beginnt die strafrechtliche Verantwortlichkeit eines Jugendlichen?
... mit 12 Jahren.
... mit 16 Jahren.
... mit 14 Jahren.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Wie alt darf ein sog. Heranwachsender sein, damit noch Jugendrecht angewandt werden kann?
Wenn er zur Zeit der Tat 17, aber noch nicht 22 Jahre alt war.
Wenn er zur Zeit der Tat 18, aber noch nicht 21 Jahre alt war.
Wenn er zur Zeit der Tat 16, aber noch nicht 18 Jahre alt war.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/ligorosi

Wie lange darf eine erst an fünf Verhandlungstagen durchgeführte Hauptverhandlung in Strafsachen vor einem Landgericht längstens unterbrochen werden?
Vier Wochen.
Zwei Wochen.
Drei Wochen.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Welches Gericht ist für die Erklärung der Zulässigkeit einer Auslieferung an einen anderen europäischen Staat zuständig?
Das Oberlandesgericht.
Das Landgericht.
Das Amtsgericht.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/yuiyui

In welcher Stadt in Nordrhein-Westfalen hat das Oberlandesgericht seinen Sitz, in dem sog. Staatsschutzverfahren (Terrorismusvorwurf, etc.) erstinstanzlich verhandelt werden?
Düsseldorf
Hamm
Köln
Frage

Quelle: Justiz NRW

Nach welchem Gesetz richtet sich (hauptsächlich) das Strafverfahren?
Kriminalordnung (KrimO)
Strafprozessordnung (StPO)
Strafverfahrensgesetz (StrVG)
Frage

Quelle: Justiz NRW

Gibt es beim Oberlandesgericht Schöffen?
Nur in bestimmten Verfahren.
Nein.
Ja.
Frage

Quelle: Justiz NRW

In welcher Besetzung entscheidet ein Strafsenat bei dem Oberlandesgericht soweit der Senat als Rechtsmittelgericht tätig wird (nicht als Gericht des ersten Rechtszugs)?
Drei Richter einschließlich des Vorsitzenden.
Fünf Richter einschließlich des Vorsitzenden.
Drei Richter plus den Vorsitzenden.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Christin Schlapmann

Welcher Spruchkörper entscheidet über die Rechtsbeschwerden gegen Urteile der Amtsgerichte in Bußgeldsachen?
Das örtlich zuständige Verwaltungsgericht.
Die Berufungsstrafkammer des Landgerichts.
Der Bußgeldsenat des Oberlandesgerichts.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Sitz des Bundesgerichtshofs ist Karlsruhe. Wo hat – davon abweichend – der 5. Strafsenat seit 1997 seinen Sitz?
Berlin.
Köln.
Leipzig.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Gaurav Kumar

Welche Farbe haben die Roben von Richtern am Oberlandesgericht?
Schwarz ohne Samtbesatz.
Blau mit Samtbesatz.
Schwarz mit Samtbesatz.
Frage


Quelle:© panthermedia.net/Jan Pietruszka

Gibt es nach der Strafprozessordnung gegen jede strafrechtliche Entscheidung des Oberlandesgerichts (ordentliche) Rechtsbehelfe?

Nein.
Nur in erstinstanzlichen Verfahren.
Ja.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/ Guenther Hold

Mit wie vielen Richtern ist eine als Schwurgericht zuständige große Strafkammer beim Landgericht in der Hauptverhandlung besetzt?
3 Berufsrichter und 2 Schöffen.
1 Berufsrichter und 2 Schöffen.
5 Berufsrichter.
 Eine große Strafkammer beim Landgericht, die als Schwurgericht für Kapitaldelikte (z.B. Mord und Totschlag) zuständig ist, verhandelt in einer Besetzung mit 3 Berufsrichter und 2 Schöffen (§ 76 GVG).
Frage


Quelle:© panthermedia.net/niglaynike

Welche strafrechtlichen Hauptverhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt?

Hauptverhandlungen im Strafbefehlsverfahren.
Hauptverhandlungen gegen Erwachsene.
Hauptverhandlungen in Verfahren gegen Jugendliche.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/ maxxyustas

Kann man sich strafrechtliche Hauptverhandlungen im Fernsehen anschauen?
Nein.
Ja.
Ja, aber nur in besonders zugelassenen Gerichtssendern.
 Fernsehaufnahmen von gerichtlichen Verhandlungen sind grundsätzlich unzulässig (§ 169 Satz 2 GVG) ; in Ausnahmefällen können lediglich Fernsehaufnahmen bei der Verkündung von Entscheidungen der obersten Bundesgerichte zugelassen werden.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/ Darius Turek

Was passiert, wenn ein Angeklagter zum Beginn seiner strafrechtlichen Hauptverhandlung nicht erscheint?
Die Verhandlung wird ohne den Angeklagten durchgeführt
Die Verhandlung kann nicht durchgeführt werden; in der Regel wird die polizeiliche Vorführung des Angeklagten angeordnet oder ein Haftbefehl erlassen.
Wenn der Angeklagte einen Verteidiger hat, kann die Verhandlung auch ohne den Angeklagten durchgeführt werden, wenn wenigstens der Verteidiger erschienen ist.
 Gemäß § 230 StPO findet eine Hauptverhandlung gegen einen ausgebliebenen Angeklagten nicht statt (Ausnahmen gibt es bspw. beim Verfahren nach Einspruch gegen einen Strafbefehl oder in Berufungsverfahren). Ist das Ausbleiben des Angeklagten nicht genügend entschuldigt, so ist die Vorführung anzuordnen oder ein Haftbefehl zu erlassen, soweit dies zur Durchführung der Hauptverhandlung geboten ist.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Mihajlo Maricic

Was droht einem Zuschauer, der sich in einer Hauptverhandlung ungebührlich verhält?
Gar nichts.
Die unmittelbare Festsetzung von Ordnungsgeld oder Ordnungshaft .
Eine schriftliche Ermahnung durch das Gericht.
 

Nach § 178 GVG kann gegen Zuschauer, die sich in der Sitzung einer Ungebühr schuldig machen, vorbehaltlich der strafgerichtlichen Verfolgung ein Ordnungsgeld bis zu eintausend Euro oder Ordnungshaft bis zu einer Woche festgesetzt und sofort vollstreckt werden. Ein Zuschauer, der einer zur Aufrechterhaltung der Ordnung getroffenen Anordnungen nicht Folge leisten, kann zudem nach § 177 GVG aus dem Sitzungssaal entfernt werden.
 

Frage

Quelle: Justiz NRW

Wer kann nicht als Zeuge im Strafverfahren vernommen werde?
Der Vertreter der Staatsanwaltschaft.
Ein Nebenkläger.
Der Verteidiger des Angeklagten.
Ein Mitangeklagter.
 Bei Verfolgung mehrerer Angeklagter in einem Strafverfahren kann ein Mitangeklagter nicht Zeuge gegen einen anderen Angeklagten sein. Dies kann sich jedoch ändern, wenn bspw. ein Mitangeklagter verurteilt wird und das Verfahren nur noch gegen den anderen Angeklagten weiterläuft.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/darrenw

Wem kann aus beruflichen Gründen ein Zeugnisverweigerungsrecht zustehen?
Bankberater.
Journalist.
Betriebsrat.
Tierarzt.
 Gemäß § 53 StPO sind u.a. Personen, die bei der Vorbereitung, Herstellung oder Verbreitung von Druckwerken, Rundfunksendungen, Filmberichten oder der Unterrichtung oder Meinungsbildung dienenden Informations- und Kommunikationsdiensten berufsmäßig mitwirken oder mitgewirkt haben, aus beruflichen Gründen zur Verweigerung des Zeugnisses berechtigt.
Frage


Quelle:© panthermedia.net/Daum Daniel

Welcher Umstand darf bei einer Verurteilung nicht strafschärfend berücksichtigt werden?

Der Angeklagte hat die Tat unter einer laufenden Bewährung begangen.
Der Angeklagte ist bereits einschlägig vorbestraft.
Der Angeklagte leugnet die Tatbegehung.
 Das Strafverfahren kennt weder einen Geständniszwang noch eine Pflicht des Angeklagten, bei der Aufklärung des Sachverhalts mitzuwirken. Es darf daher auch nicht strafschärfend gewertet werden, wenn ein Angeklagter den Tatvorwurf in Abrede stellt.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/AlexanderMas

Welche Mehrheit ist für eine Verurteilung erforderlich, wenn das Gericht aus mehreren Personen (Berufsrichtern und ggf. Schöffen) besteht?
Einfache Mehrheit.
Einstimmigkeit.
2/3 Mehrheit.
 Gemäß § 263 StPO ist zu jeder dem Angeklagten nachteiligen Entscheidung über die Schuldfrage und die Rechtsfolgen der Tat eine Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen erforderlich.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/AndreyPopov

Welche Strafe kann im Höchstfall durch einen Strafbefehl gegen einen Angeklagten verhängt werden?
Nur Geldstrafe.
Alle Strafen bis hin zur lebenslangen Freiheitsstrafe.
Geldstrafe und (wenn der Angeklagte einen Verteidiger hat) Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr unter Strafaussetzung zur Bewährung.
 § 407 Abs. 2 StPO bestimmt, dass durch einen Strafbefehl (neben weiteren möglichen Rechtsfolgen wie bspw. Fahrverbot, Verfall, Einziehung, Entziehung der Fahrerlaubnis) als Strafen nur Geldstrafe oder - wenn der Angeschuldigte einen Verteidiger hat - auch Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr festgesetzt werden kann, wenn deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Was ist Voraussetzung für die Verurteilung eines Angeklagten?
Der Richter muss von der Schuld des Angeklagten überzeugt sein (d.h. es muss eine solche Gewissheit vorliegen, dass keine vernünftigen Zweifel mehr verbleiben).
Es genügt, wenn es dem Angeklagten nicht gelungen ist, seine Unschuld zu beweisen.
Es ist erforderlich, aber auch ausreichend, wenn der Richter nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme die Schuld des Angeklagten für wahrscheinlicher hält, als dessen Unschuld.
 angeklagt ist, bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig (vgl. Art. 6 II EMRK); dieser Beweis setzt aber voraus, dass das Gericht nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme von der Schuld des Angeklagten überzeugt ist (vgl. § 261 StPO).
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Jörg Röse-Oberreich


Wozu dient ein sogenanntes Sicherungsverfahren?
Es handelt sich um ein Verfahren mit besonderen Sicherungsmaßnahmen zur Verhinderung einer Flucht des Angeklagten.
Im Sicherungsverfahren können bestimmte Rechtsfolgen (wie bspw. die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus) auch gegen Straf-täter verhängt werden, gegen die wegen Schuld- oder Verhandlungsun-fähigkeit kein Strafverfahren durchgeführt wird.
Hiermit sollen Vermögenswerte des Angeklagten gesichert werden, um eine spätere Wiedergutmachung gegenüber dem Opfer sicherzustellen.
 Das Sicherungsverfahren dient nach § 413 StPO der selbständigen Anordnungen von sog. Maßregeln der Besserung und Sicherung (wie bspw. die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt), wenn die Staatsanwaltschaft ein reguläres Strafverfahren wegen Schuldunfähigkeit oder Verhandlungsunfähigkeit des Täters nicht durchführt.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/depositedhar

Kann ein Angeklagter in der Hauptverhandlung mehrere Verteidiger haben?
Ja, jedoch ist die Zahl der Wahlverteidiger auf maximal 3 beschränkt.
Nein, schon aus Platzgründen ist immer nur ein Verteidiger zugelassen.
Ja, der Angeklagte kann in der Hauptverhandlung so viele Verteidiger hinzu-ziehen, wie er möchte.
 Nach § 227 StPO können mehrere Verteidiger eines Angeklagten (und im Übrigen auch mehrere Staatsanwälte) an der Hauptverhandlung mitwirken; die Zahl der Wahlverteidiger darf jedoch nach § 137 Abs. 1 StPO drei nicht übersteigen (zusätzlich kann aber bspw. noch ein bestellter Pflichtverteidiger mitwirken).
Frage

Quelle: Justiz NRW

Wer hat „das letzte Wort“ vor Verkündung eines Strafurteils?
Das Opfer.
Der Verteidiger.
Die Staatsanwaltschaft.
Der Angeklagte.
 Nach § 258 Abs. 2 StPO gebührt dem Angeklagten das letzte Wort, d.h. der Angeklagte hat das Recht, als letzter vor der Urteilsberatung zu sprechen.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Jan Pietruszka

Welche Strafe kann höchstens von einem Amtsgericht verhängt werden?
Es gibt keine Begrenzung.
Maximal Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren.
Maximal Freiheitsstrafe bis zu 4 Jahren.
 

Gemäß § 24 GVG darf das Amtsgericht nicht auf eine höhere Strafe als vier Jahre Freiheitsstrafe (und auch nicht auf die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in der Sicherungsverwahrung) erkennen.

Frage

Quelle: Justiz NRW

Wer bestellt den Bewährungshelfer?
Das Gericht, ggf. auf Vorschlag der Bewährungshilfe.
Der Angeklagte.
Der Allgemeine Soziale Dienst der Justiz.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Was ist die längst mögliche Dauer einer Bewährungszeit?
4 Jahre.
7,5 Jahre.
5 Jahre.
 § 56f Abs. 2 Satz 2 StGB i.V.m. § 56a Abs. 1 Satz 2 StGB.
Die Höchstgrenze des § 56a Abs. 1 Satz 2 StGB gilt nicht für die Verlängerung nach § 56f Abs. 2 StGB, so dass die Maximaldauer 5 x 1,5 = 7,5 ist.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Kann es als Bewährungsauflage die Bestimmung geben, dass der Verurteilte gemeinnützige Arbeit zu leisten hat?
Nein.
Ja, uneingeschränkt
Ja, aber nur bei Delikten, bei denen eine Schadenswiedergutmachung in Betracht kommt.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Kann die Bewährung widerrufen werden, wenn der Proband nicht an den vereinbarten Gesprächsterminen mit dem Bewährungshelfer teilnimmt?
Ja, aber nur, wenn er sich beharrlich entzieht und dadurch Anlass zu der Besorgnis gibt, dass er erneut Straftaten begehen wird.
Nein.
Ja.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/AndreyPopov

Was passiert nach Ablauf der Bewährungszeit?
Der Proband wird regelmäßig zu Erziehungskursen eingeladen.
Der Proband ist straffrei, wenn er bis dahin die Verfahrenskosten zurückgezahlt hat.
Die Strafe wird erlassen, wenn kein Widerrufsgrund vorliegt.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Wer bestimmt beim Landgericht, welche Schöffen an der Sitzung der großen Strafkammer teilnehmen?
Der Vorsitzende.
Der Präsident des Landgerichts..
Der Sitzungstag.
 Die Schöffenpärchen sind bestimmten Sitzungstagen zugelost, §§ 77, 45 GVG.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/ISergey

Schöffengericht. Verhandlung wegen eines Raubes. Der Angeklagte verteidigt sich damit, die Polizei habe ihn mit seinem Zwillingsbruder verwechselt; er sei unschuldig. In der Urteilsberatung stimmen die beiden Schöffen gegen eine Verurteilung, der vorsitzende Berufsrichter dafür. Welches Urteil muss der Berufsrichter verkünden und begründen?

 
Eine Verurteilung.
Einen Freispruch.
Ein Prozessurteil, das die Hauptverhandlung aussetzt und den Prozess von vorne beginnen lässt („geplatzter Prozess“).
 Die Schöffen haben das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter und können sie/ihn überstimmen.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/dima_sidelnikov

Dr. D. ist ein allein praktizierender Dorfarzt in einer kleinen ländlichen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen. Er wird zum Schöffen gewählt. Kann er die Schöffentätigkeit ablehnen oder muss er auf jeden Fall als Schöffe tätig werden?
Er muss auf jeden Fall als Schöffe tätig werden. Das Recht der Angeklagten auf den gesetzlichen Richter ist stärker.
Er kann die Berufung zum Schöffenamt ablehnen.
Er muss als Schöffe tätig werden. Das zuständige Gesundheitsamt bestellt für ihn einen amtlichen Vertreter für die Sitzungstage.
Frage


Quelle:© panthermedia.net/Frank Pflügler

Was passiert, wenn ein Kölner Bürger zum Schöffen am dortigen Landgericht gewählt wird, dann aber nach München verzieht?

Nichts. Er muss zu den Sitzungen, zu denen er eingeteilt ist, aus München anreisen. Die Reisekosten trägt ohnehin die Staatskasse.
Er wird in Köln von der Schöffenliste gestrichen und in München der Hilfs-schöffenliste hinzugefügt.
Er wird von der Schöffenliste gestrichen.
Frage

Quelle:Justiz NRW

Was ist das Mindestalter für eine Tätigkeit als Schöffe?
21 Jahre (alte „Großjährigkeit“)
18 Jahre (Volljährigkeit).
25 Jahre.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Guenther Hold

Wem obliegt die Strafvollstreckung gegen Erwachsene?
Der Staatsanwaltschaft.
Dem Landesvollzugsamt.
Dem Gericht.
 Vollstreckungsbehörde ist die Staatsanwaltschaft, § 451 StPO.
Frage


Quelle: Justiz NRW

Wie viele Jahre Freiheitsentzug muss man mindestens verbüßen, wenn man zu „lebenslanger Freiheitsstrafe“ (ohne die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld) verurteilt wird?

15 Jahre.
17 Jahre.
7,5 Jahre.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/AlexanderMas

X wird rechtskräftig zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Während der Haftzeit merkt er, dass ihn die Strafe aufgrund seines hohen Alters besonders hart trifft. Er bittet die Strafkammer per Brief darum, seine Strafe deswegen zu reduzieren. Was wird der Kammervorsitzende tun?
Er veranlasst einen neuen Prozess. Das ist ein Wiederaufnahmegrund.
Er reicht das Gesuch an die Gnadenstelle weiter.
Er veranlasst die Einholung eines medizinischen Gutachtens. Stimmt der Vortrag des Verurteilten, reduziert er im Beschlusswege die Strafe um ein Drittel.
 

 Nach Rechtskraft kann das Gericht sein eigenes Urteil nicht mehr abändern.
 

Frage


Quelle:© panthermedia.net/AlexMillos

Reicht eine „gute Führung“ aus, um vorzeitig aus der Haft entlassen werden zu können?

Ja, die „gute Führung“ stellt der Anstaltsleiter fest. Er kann dann bis zu einem Viertel der Strafe erlassen.
Nein, es gibt genaue gesetzliche Regelungen, wann man vorzeitig aus der Haft entlassen werden kann.
Nein, jede Freiheitsstrafe muss voll verbüßt werden.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Detlef Schneider

Nach welchem Zeitablauf kann frühestens überprüft werden, ob für einen Verurteilten eine vorzeitige Haftentlassung in Betracht kommt?
Nach Verbüßung von zwei Dritteln der verhängten Strafe.
Nach Verbüßung der Hälfte der verhängten Strafe.
Nach Verbüßung von einem Drittel der verhängten Strafe.
 § 57 Abs. 2 StGB. Die Haftentlassung zur sog. „Halbstrafe“ bleibt jedoch in der Praxis eher die Ausnahme.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Warum gibt es für manche Verstöße gegen die Rechtsordnung Strafen?
Um den Täter zum Besseren zu bekehren.
Beides.
Um Andere von einem solchen Verstoß abzuhalten.
 

Neben diesen Ansätzen werden als Gründe, warum der Staat bestraft, noch die Sicherung der Bevölkerung, die Wiederherstellung von Gerechtigkeit und die Vergeltung des begangen Unrechts angesehen.
 

Frage

Quelle:Justiz NRW

Wer bestimmt in Deutschland welches Verhalten bestraft wird?
Die Polizei.
Der Bundesgesetzgeber.
Der Minister der Justiz.
 Bestraft werden darf nur ein Verhalten, welches vor Begehung der Tag in einem Gesetz unter Strafe gestellt worden war. Dieser Grundsatz ist eine der wichtigsten Bausteine eines funktionierenden Rechtsstaates.
Frage

Quelle: Justiz NRW


In welchem Gesetz sind die meisten Straftatbestände geregelt?
BGB
StGB
StPO
 Das Strafgesetzbuch (StGB) bestimmt neben dem überwiegenden Teil der Straftaten insbesondere die jeweiligen Strafen, die dafür verhängt werden können. Daneben gibt es noch Straftatbestände in anderen Gesetzen, z.B. im Aktien- oder Urhebergesetz.
Frage


Quelle: Justiz NRW


Gibt es in Deutschland noch die Todesstrafe?

Nein.
Ja, aber sie wird seit den 1960er Jahren nicht mehr vollstreckt.
Ja.
 Nach Artikel 102 des Grundgesetzes ist die Todesstrafe abgeschafft.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Welche Strafen gibt es neben der Freiheitsstrafe?
Zwangsarbeit
Geldstrafe
Körperstrafe
 Hauptstrafen sind in Deutschland nur die Freiheitsstrafe und die Geldstrafe. Daneben kann aber durch das Gericht als sogenannte Nebenstrafe z.B. ein Fahrverbot verhängt werden
Frage

Quelle: Justiz NRW


Welche Strafe gibt es für einen Ladendiebstahl?

 
3 Monate Freiheitsstrafe.
2 Jahre Freiheitsstrafe.
Es kommt darauf an.
 Der Ladendiebstahl ist ein Diebstahl im Sinne von  § 242 StGB. Wie bei allen anderen Straftatbeständen in Deutschland gibt es keine starre Strafe für den Diebstahl sondern einen sogenannten Strafrahmen. Dieser beträgt hier Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe. Um jeden Fall gerecht zu werden, kann das Gericht also in diesem Rahmen eine Strafe aussprechen. Die Höhe der Strafe hängt insbesondere davon ab, wie hoch der Wert der gestohlenen Sache ist, ob der Täter vorbestraft ist und ob er die Tat vor Gericht gesteht.
Frage

© panthermedia.net/Jörg Oberreich

Gibt es einen Unterschied zwischen Mord und Totschlag?
Ja, der Mörder hat die Tötung im Vorfeld geplant.
Ja, ein Mörder ist jemand der zusätzlich zur Tötung ein besonderes Merkmal erfüllt.
Nein.
 Totschlag ist die vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen. Die Tat kann geplant gewesen sein. Mord ist zwar ebenfalls die vorsätzliche Tötung eines anderen Menschen. Um ein Mörder zu sein, muss der Täter jedoch ein sogenanntes Mordmerkmal erfüllen. Dazu zählen z.B. Habgier, Grausamkeit oder die Tötung zur Verdeckung einer anderen Straftat.
Frage

© panthermedia.net/Jörg Oberreich

Was bedeutet lebenslange Freiheitsstrafe?
Der Täter muss grundsätzlich für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.
Der Täter muss 15 Jahre ins Gefängnis.
Der Täter muss 25 Jahre ins Gefängnis.
 Grundsätzlich bedeutet lebenslang tatsächlich lebenslang. Es besteht für den Verurteilten jedoch die Möglichkeit nach 15 Jahren entlassen zu werden, wenn dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann und nicht die besondere Schwere der Schuld des Verurteilten die weitere Vollstreckung der Strafe gebietet.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Was sind Schöffen?
Laienrichter-
So werden die dicken Gesetzbücher genannt.
So heißen die Sekretäre im Gericht.
 Die Schöffen sind Laienrichter, also normale Bürger, die zusammen mit den Berufsrichtern in bestimmten Strafverfahren gemeinsam und grundsätzlich gleichberechtigt Recht sprechen.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Macht sich ein Häftling der aus dem Gefängnis ausbricht strafbar?
Ja.
Nein
Ja, aber nur bei besonders gesicherten Gefängnissen.
 Die Selbstbefreiung ist tatsächlich nicht strafbar, da der Gesetzgeber den natürlichen Freiheitsdrang des Menschen nicht für strafwürdig erachtet. Meistens werden aber bei einem Ausbruch verschiedene Straftaten wie Sachbeschädigung oder Körperverletzung begangen.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Ab welcher Blutalkoholkonzentration ist man absolut fahruntüchtig?
0,8 Promille
1,1 Promille
2 Promille
 Ab diesem Wert wird die Fahruntüchtigkeit unwiderleglich vermutet. Wer mit dieser Konzentration Auto oder Motorrad fährt macht sich also auch ohne Fahrfehler oder Unfälle grundsätzlich strafbar. Aber Vorsicht: Auch mit einer deutlich niedrigeren Alkoholkonzentration kann eine Fahruntüchtigkeit bei weiteren Beweisanzeichen vom Gericht festgestellt werden. Beispiele sind das Schlangenlinienfahren oder das Geradeausfahren in einer Kurve. Auch Bußgelder werden bereits bei niedrigerer Alkoholisierung verhängt.
Frage


Quelle: Justiz NRW

Bis zu welcher Höhe können Freiheitsstrafen zur Bewährung ausgesetzt werden?
 

Ein Jahr.
Drei Jahre.
Zwei Jahre.
 Bei einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr soll das Gericht grundsätzlich die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung aussetzen, wenn eine positive Prognose für den Täter gegen ist und eine Freiheitsstrafe nicht zur Verteidigung der Rechtsordnung notwendig ist. Darüber hinaus bis zu einer Grenze von zwei Jahren ist eine Aussetzung zur Bewährung nur möglich, wenn besonders Umstände vorliegen.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Ist es strafbar, gegen den Willen des Berechtigten ein fremdes Fahrrad zu benutzen?
Nur bei Elektrofahrrädern.
Nein.
Ja.
 § 248 b StGB stellt nicht nur den unbefugten Gebrauch von Kraftfahrzeugen, sondern auch von Fahrrädern unter Strafe.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Wird man bei dem unerlaubten Anzapfen fremder Stromleitungen wegen Diebstahls bestraft?
Nur wenn man damit Batterien auflädt
Nein.
Ja.
Frage


Quelle:© panthermedia.net/Olechowski


Ist es strafbar eine Beerdigung zu stören?

Ja.
Ja, sofern man absichtlich oder wesentlich stört.
Nein.
 

§ 167a StGB stellt dies unter Strafe. Dabei kommt es nicht darauf an, ob es sich dabei um eine religiöse oder weltliche Bestattungsfeier handelt.

Frage

Quelle:© panthermedia.net/Mihajlo Maricic

Wer ist sogenannte „Herrin“ des Ermittlungsverfahrens?
Die Ermittlungsabteilung des zuständigen Amtsgerichts
Der/Die Präsident/in des Oberlandesgerichts.
Die Staatsanwaltschaft.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Wer ist zuständig für den Erlass eines Haftbefehls?
Die Polizei.
Der Ermittlungsrichter des zuständigen Amtsgerichts.
Die Staatsanwaltschaft.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Alex Milos

Welche Voraussetzungen hat der Erlass eines Haftbefehls?
Flucht des Verdächtigen
Schwere Straftat, d.h. mindestens 2 Jahre Freiheitsstrafe
Dringender Tatverdacht, Haftgrund und Verhältnismäßigkeit
Frage


Quelle: Justiz NRW

Bevor es zu einer Hauptverhandlung kommt, prüft das Gericht, ob ein hinreichender Tatverdacht vorliegt. Wann ist dies der Fall?

Wenn eine Verurteilung nach den bisherigen Ergebnissen der Ermittlungen zwar nicht wahrscheinlich ist, aber jedenfalls nicht ausgeschlossen ist.
Wenn nach den bisherigen Ergebnissen der Ermittlungen eine Verurteilung sicher ist.
Wenn nach den bisherigen Ergebnissen der Ermittlungen eine Verurtei-lung wahrscheinlich ist.
Frage


Quelle: Justiz NRW


Kann der Verdächtige bei seiner Vernehmung auf die Anwesenheit eines Anwalts bestehen?

Ja, dem Angeklagten steht das Recht zu, sich jederzeit eines anwaltlichen Beistandes zu bedienen.
Nein, der Verdächtige darf zunächst einmal möglichst unbeeinflusst von ei-nem etwaigen Verteidiger durch die Kriminalbeamten vernommen werden.
Frage


Quelle:© panthermedia.net/Jörg Röse-Oberreich

Wie lange darf der Verdächtige festgehalten werden, bis ihm ein Haftbefehl verkündet wird?

Eine Woche
Es hängt von der Schwere des Vorwurfs ab.
Bis zum Ablauf des Tages, der auf die Ergreifung folgt.
Einen Monat
Frage

Quelle: Justiz NRW

Hat der Verdächtige einen Anspruch darauf, dass der Staat ihm einen Verteidiger finanziert, wenn er selbst nicht in der Lage ist, die finanziellen Mittel für einen Verteidiger aufzubringen?
Nein, Maßstab sind nicht die finanziellen Verhältnisse des Verdächtigen sondern die Schwere der Tat sowie die Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage.
Dem Verdächtigen wird allein mit Blick auf seine finanziellen Verhältnisse stets dann ein Pflichtverteidiger beigeordnet, wenn er sich selbst keinen Ver-teidiger leisten kann.
Frage

Quelle: Justiz NRW



Welchen Verteidiger kann man sich als Pflichtverteidiger aussuchen?
Den günstigsten am Ort ansässigen Fachanwalt für Strafrecht.
Das Gericht sucht den Pflichtverteidiger aus.
Jeden beliebigen Anwalt
Frage

Quelle: Justiz NRW

Was ist eine sogenannte Nebenklage?
Ein nebensächlicher -weiterer- Vorwurf aus der Anklageschrift.
Die Teilnahme bestimmter Betroffener einer Tat am Strafverfahren.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Daniel Daum

Wer ist zur Nebenklage berechtigt?
Alle, die Opfer einer Straftat geworden sind.
Die Verletzten und Nachkommen von Verletzten, die Opfer bestimmter Straftaten geworden sind.
Jeder, der ein Interesse hat.
Jeder, der ein finanzielles Interesse am Ausgang des Prozesses hat.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/drizzd

Kann auch der Nebenkläger Rechtsmittel gegen eine ihm unliebsame Entscheidung einlegen?
Nein, das können nur der/die Angeklagte(n) und die Staatsanwaltschaft.
Ja, soweit das Delikt betroffen ist, was zur Zulässigkeit der Nebenklage geführt hat.
Frage

Quelle:© panthermedia.net/Christin Schlapmann

Bekomme ich als Nebenkläger einen Anwalt gestellt?
Nein.nie.
Bei bestimmten schweren Delikten immer, bei sonstigen Delikten nur, wenn eine finanzielle Bedürftigkeit nachgewiesen ist und nicht zumutbar ist, dass der Nebenkläger ohne anwaltlichen Beistand am Verfahren teil-nimmt oder er seine Interessen nicht hinreichend selbst wahrnehmen kann.
Ja, immer.
Frage

Quelle: Justiz NRW

Habe ich als Geschädigter einen Anspruch auf Akteneinsicht in das Strafverfahren meines Schädigers?
Nein,nie.
Grundsätzlich ja, allerdings kann eine Einsicht aus verschiedenen Gründen auch versagt werden, etwa wenn die Aufklärung der Sache hierdurch behindert würde.
Ja, immer.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Kann ich als Opfer einer Straftat den Ausgang des Strafverfahrens erfahren?
Sofern dies beantragt wird, muss mir der Ausgang mitgeteilt werden.
Aus datenschutzrechtlichen Gründen kann der Ausgang nicht mitgeteilt werden.
Sofern ich Verletzter von Kapitalverbrechen bin, wird mir der Ausgang automatisch mitgeteilt – ansonsten besteht kein Anspruch auf Kenntnis des Aus-gangs des Verfahrens.
Frage

Quelle: Justiz NRW


Wenn ich Opfer einer Straftat wurde: Kann ich auch schon im Strafverfahren – etwa wenn ich meine Zeugenaussage mache – die Erstattung des mir entstandenen Schadens verlangen?
Ja. Es handelt sich um das sogenannte Adhäsionsverfahren.
Nein, hierzu muss ich mir einen Anwalt nehmen und eine eigene Klage ein-reichen.
Nein, ich kann es zwar anmerken, über meine Ansprüche wird aber in einem eigenen Verfahren entschieden.